Sonderbriefmarke und Gedenkmünze zum Bahnjubiläum

Staatssekretär Koschyk: „Würdigung des Bahnjubiläums an der Wiege der Eisenbahn“ / Dr. Grube: „Dank an die Künstler für gelungene Werke“
(Fürth/Berlin, 13. November 2010) Das Bundesministerium für Finanzen gibt anlässlich des Jubiläumsjahrs „175 Jahre Eisenbahn in Deutschland“ eine Sonderbriefmarke und eine Gedenkmünze heraus.

Marke und Münze wurden heute in Fürth von Hartmut Koschyk, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, in Anwesenheit von Dr. Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn, vorgestellt.

Staatssekretär Koschyk: „Vor 175 Jahren fuhr der Adler, die erste Dampflokomotive in Deutschland, von Nürnberg nach Fürth. Ich freue mich, dass wir an diesem historischen Ort, an der Wiege der Eisenbahn in Deutschland, eine Sonderbriefmarke und –münze präsentieren können.“

DB-Chef Grube: „Ich danke dem Bundesministerium für Finanzen dafür, dass es das Bahnjubiläum mit einer Gedenkmünze und einer Sondermarke würdigt. Mein Dank gilt auch den beteiligten Künstlern für die sehr gelungene Umsetzung der Motive und den hunderttausenden Bahnfreunden, die im Jubiläumsjahr unsere Bahnhofsfeste besucht und dem DB Museum einen neuen Besucherrekord beschert haben.“

Die Jubiläumsmarke im Wert von 55 Cent zeigt eine Radierung der Premierenfahrt des „Adlers“ von Nürnberg nach Fürth am 7. Dezember 1835. Das Motiv stammt von Professorin Iris Utikal und Professor Michael Gais, QWER Kommunikation Design Beratung, Köln.

Die 10-Euro-Silbergedenkmünze ist ein Werk von Bodo Broschat, der als selbstständiger Graveurmeister und freischaffender Medailleur in Berlin arbeitet. Die Münze zeigt den Adler vor der Silhouette eines modernen Hochgeschwindigkeitszuges. In gleicher Anordnung werden beide Fahrzeuge auch im DB Museum Nürnberg präsentiert. Auf der Rückseite ist der Bundesadler abgebildet.

Die Sonderbriefmarke ist in den Filialen der Deutschen Post erhältlich. Die Gedenkmünze kann bei den Banken und Sparkassen sowie in den Filialen der Deutschen Bundesbank erworben werden.

Begleitend zu dem Erscheinen der Sonderbriefmarke zeigt die Ausstellung “Zeichen setzen” des Bundesfinanzministeriums im DB Museum die Geschichte der Wohlfahrtsmarken und macht deutlich, wie sich gemeinnütziges Engagement und Philatelie verbinden lassen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.