Werbeanzeigen

Aktuell news Costa Concordia Stand Dienstag 10:00 Uhr Deutsche im Wrack vermutet

 Dienstag 10:00 Uhr – die Rettungsmanschaften fangen an Löscher zu sprengen damit Sie auch unterhalb der Wasserlinie vorwärtskommen. Erste Meldungen über einen weiteren Toten wurden nicht bestätigt die Vermisstenzahl liegt weiter bei 29.

22:00 Uhr – die Rettungsarbeiten werden nun für die Nacht unterbrochen, inzischen wurde die Vermisstenzahl 2 Mal korigiert, zuletzt spricht die ARD von 29 Vermissten davon 12 Deutsche

16:00 Uhr – die Rettungsarbieten wurden auf Grund der Wetterlage eingestellt es werden noch immer 14 Personen vermisst, das Schiff droht abzurutschen in tiefere Gewässer.

Das Auswärtige Amt hat derweil die Notfallnummern für Angehörige bekannt gegeben: Diese erreichen den Krisenstab in Berlin unter der Durchwahl 030 / 50000. Die Rufnummer der Botschaft in Italien lautet 0039 / 06 492 131.

6 Tote und noch immer 14 Vermisste davon 7 Deutsche. Es wird langsam zur Gewissheit es wird auch deutsche Opfer geben. Unterdessen häufen sich die massiven Vorwürfe gegen den Kapitän. Jetzt rudert auch die Reederei zurück, Diese hatte sich zunächst sofort hinter Ihren Kapitän gestellt. Diese Position ist wohl nicht mehr haltbar. Costa erklärte das Verhalten des Kapitäns entspreche nicht den internen Vorschriften. Der Kapitän inzwischen in Haft soll sich sogar auf Aufforderung der Küstenwache geweigert haben auf sein Schiff zurückzukehren um die Rettungsmassnahmen zu koordinieren. Inzwischen beginnt man sich auch mit der Bergung bzw. das verhindern von Umweltschäden zu befassen. An Bord befinden sich immer noch 2400 Tonnen Dieselöl. Dies wird sich vermutlich abpumpen lassen, Die Frage ist nur ob das Schiff wenn es Eigengewicht verliert nicht abrutscht. Costa wurde auch hier offiziell aufgefordert Lösungen zu finden. Die Aktie von Carnival ist derzeit in London massiv gefallen. Das Schiff selbst ist wohl mit 600 Mio Euro versichert. Ob die Versicherung zahlt bleibt jedoch abzuwarten wenn sich das massive Verschulden des Kapitäns bestätigt.
Costa erklärt nun:

Aktion2 468x60

Sonntag, den 15. Januar 2012

Uhr 20.15 (CET)
Costa ist tief bestürzt über das Unglück, unser ganzes Mitgefühl gilt allen Betroffenen, und wir sprechen ihnen unsere tiefste Anteilnahme aus.

In den vergangenen 48 Stunden haben über 1.100 Costa-Mitarbeiter unermüdlich und in Zusammenarbeit mit den Behörden die anhaltenden Rettungsarbeiten für Passagiere und Besatzungsmitglieder in hohem Maße unterstützt, um gleichzeitig zu gewährleisten, dass die Gäste und Besatzungsmitglieder sicher nach Hause reisen können.

Unsere Priorität ist der Schutz für Passagiere und Besatzung sowie auch der Schutz für die Umwelt. Um auch hierfür größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten, haben wir ein auf den Umweltschutz spezialisiertes Unternehmen zur aktiven Unterstützung engagiert. Die Staatsanwaltschaft hat das Schiff und die sogenannte Black Box beschlagnahmt, auf der sich alle Navigationsdaten befinden.

Wir arbeiten eng mit den Behörden zusammen, um Klarheit darüber zu bekommen, was die konkreten Hintergründe für das Unglück der „Costa Concordia“ waren. Die Untersuchungen laufen, und erste Anzeichen deuten darauf hin, dass menschliche Fehleinschätzungen Grund für diese schwerwiegenden Konsequenzen gewesen sein könnten. Die Route des Schiffs führte offenbar zu nahe an der Küste vorbei, wobei sich die Einschätzung des Kapitäns für einen Notfall nicht mit den von Costa vorgegebenen Standards deckte. Uns ist bekannt, dass die Staatsanwaltschaft ernste Beschuldigungen gegen den Kapitän des Schiffs erhebt, der im Jahr 2002 als Sicherheitsoffizier zu Costa kam und 2006 zum Kapitän ernannt wurde, nachdem er auch bereits als Staff Captain fungierte. Wie alle Costa Schiffsführer auch absolvierte er regelmäßige Trainings.

Costa bittet um Verständnis, dass angesichts der Anschuldigungen und der andauernden Untersuchungen im Moment keine weiteren Kommentare gegeben werden zu können.

Uns erreichen ständig weitere Einzelheiten über das Unglück und die Evakuierung. Diese lassen erkennen, dass die Crew der Costa Concordia umsichtig gehandelt und alles getan hat, um den über 4.000 Menschen in dieser äußerst schwierigen Lage zu unterstützen. Wir danken der Crew für ihren mutigen Einsatz.

Costa setzt alles daran um sicherzustellen, dass sich ein solches Unglück niemals wieder ereignet. Die Sicherheit unserer Gäste und unserer Crew besitzen oberste Priorität, die geltenden Sicherheitsbestimmungen werden in vollem Umfang eingehalten.

Hintergrundinformationen zu den Sicherheitsstandards bei Costa

Costa erfüllt ohne Einschränkungen alle Sicherheitsstandards, Sicherheit für Gäste und Personal besitzt allerhöchste Priorität.

Alle Crewmitglieder besitzen ein BST-Zertifikat (Basic Safety Training). Sie werden ständig trainiert und und auf Notfälle vorbereitet, so auch darauf, Passagiere beim Verlassen des Schiffs zu unterstützen. Die Aufgaben jedes einzelnen Crewmitglieds sind klar festgelegt. Alle zwei Wochen nimmt jedes Crewmitglied an der simulierten Evakuierung eines Schiffes teil. Außerdem wird gemäß den gesetzlichen Bestimmungen für alle Gäste an Bord innerhalb von 24 Stunden nach Einschiffung eine Notfallübung durchgeführt. Costa verfügt hierzu über ein computergestütztes System, mit dessen Hilfe sichergestellt wird, dass auch tatsächlich alle Passagiere an dieser Übung teilnehmen.

Die Costa Crew wird regelmäßigen Tests durch die Küstenwache sowie durch eine unabhängige Klassifizierungsorganisation gemäß Safety Management Systems SMS unterzogen.

An Bord jedes Costa Schiffs gibt es mehr Rettungswesten und Plätze in den Rettungsbooten, als Gäste und Crewmitglieder an Bord sind. Die Rettungsboote sind mit Lebensmitteln und Wasser, Erste-Hilfe-Kits und Signal-Equipment ausgestattet. Alle lebensrettenden Vorkehrungen entsprechen internationalen Standards und werden sowohl vom Personal an Bord sowie Zulassungsbehörden regelmäßig und gewissenhaft überprüft. Alle Costa Schiffe sind vom italienischen Schifffahrtsregister RINA zertifiziert und wurden nach den höchsten und modernsten Standards und Technologien gebaut.

Werbeanzeigen

Categories: Costa Concordia, Unfall, unglück

Abbonieren und Social Media

Abbonieren Sie meinen RSS Feed und verbinden Sie sich mit den Social Media Seiten.

No comments yet.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: