Hapag-Lloyd Kreuzfahrten: Columbus 2 Projekt gescheitert, Vertrag wird nicht verlängert

Man kann es auch so nennen….hier die offizielle Meldung!

Hapag-Lloyd Kreuzfahrten: Fokus auf Luxus- und Expeditionskreuzfahrten

Fokus und Ausbau Luxus- und Expeditionssegment
Ausbau der internationalen Vermarktung
Indienststellung Neubau MS EUROPA 2 im Mai 2013
MS COLUMBUS 2 Charter bis April 2014

Hapag-Lloyd Kreuzfahrten wird sich künftig auf Luxus- und Expeditionskreuzfahrten fokussieren und in diesen Segmenten auch durch den Ausbau der internationalen Vermarktung wachsen. Im Luxussegment wird mit dem Neubau EUROPA 2 ab Mai 2013 neben der bestehenden EUROPA ein Schwesterschiff auf 5-Sterne-Niveau positioniert. Im Expeditionsbereich werden neben der bestehenden HANSEATIC und BREMEN Optionen für das Wachstum sondiert und geprüft. Der Hamburger Veranstalter hat die COLUMBUS 2 im Rahmen eines Zwei-Jahres-Chartervertrages von Oceania Cruises übernommen, der im April 2014 endet.

Hapag-Lloyd Kreuzfahrten gehört heute zu den führenden Veranstaltern im Luxus- und Expeditionsbereich im deutschsprachigen Raum. Mit dem Fokus auf die Bereiche Luxus und Expedition geht der Ausbau der Vermarktung auf internationalen Märkten einher. „Wir möchten mit der konsequenten Fokussierung auf diese zwei Säulen unsere Stärke und Qualitätsführerschaft in den Segmenten Luxus- und Expeditionskreuzfahrten weiter ausbauen und neue Märkte ansprechen“, so Dr. Wolfgang Flägel, Geschäftsführer von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten.

Alle Schiffe der heutigen Flotte werden mit ausgewählten Reisen auf den internationalen Märkten vermarktet außer der COLUMBUS 2. „Mit der EUROPA 2 werden wir ein Schiff in Dienst stellen, das von der Konzeption ein internationales Flair bietet und eine anspruchsvolle, kosmopolitische Zielgruppe anspricht, das wir auch in englischsprachigen Märkten wie USA, UK und Benelux künftig stärker vermarkten wollen“, so Flägel. Der erste englischsprachige Katalog der EUROPA 2 erscheint Mitte September.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.