Bildzeitung bringt neue Gerüchte um die MS Deutschland

In der heutigen Ausgabe der Bildzeitung finden Sie auf Seite 3 mal wieder die fette Schlagzeile “Unser Traumschiff soll verkauft werden”. Dabei lächelt mal wieder Kapitän Jungblut in die Kamera. Trotz des sofortigen Dementies der Pressesprecherin gibt dieser Artikel neuen Zündstoff. Die in den letzten Wochen immer wieder in die Schalgzeilen geratene Deutschland kommt einfach nicht zur Ruhe. Die Reederei scheint dringend nach einem Partner zu suchen oder noch einem Käufer der das Produkt MS Deutschland weiter führt.  Zu verstärkten Verbrauchervertrauen führen diese ganzen Aktionen nicht. Dabei ist auch ein Kapitän der gerne mal gegen die eigene Geschäftsleitung arbeitet, wenig förderlich. Auch Herr Jungblut sollte nicht vergessen wer sein Gehalt bezahlt (wer weiss wie lange noch). Vielleicht sollte man mal einfach nicht vergessen das die Deilmann Reederei ein freies Unternehmen ist, das wirtschaftlichen Zwängen unterworfen ist, und keine Anstalt des öffentlichen Rechts, wo jeder Mitreden darf kann und soll.  Richtig ist das man nach neuen Konzepten sucht, da empfehlen ich doch gerne meinen Artikel. GCS
Und wenn die Deutschland verkauft wird… und die neuen Eigner vielleicht eine erfoglreichere Hand haben, was ist daran verkehrt? Offensichtlich versteht man es bei Deilmann nicht für positive Schlagzeilen zu sorgen. Presseanfragen bleiben nicht selten ungehört oder werden direkt abgelehnt. Tja Hochmut kommt oft vor dem Fall….  Wie ist Eure Meinung dazu?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.