1688: Die Nebenkostenfalle an Bord von Kreuzfahrtschiffen

Das nicht alles im Reisepreis inbegriffen ist, auch wenn es Alles Inklusive heisst hat sich bereits rumgesprochen. Und es verwundert auch nicht das Reedereien versuchen mit Angeboten an Bord Geld zu verdienen besonders wenn der eigentliche Reisepreis sehr niedrig ist. Deshalb sollten Sie immer darauf achten bei welcher Reederei Sie günstig buchen damit Sie keine negativen Überraschungen erleben und Ihre Reisekasse schon belastet ist bevor es überhaupt richtig los geht.

Die Trinkgeld oder Serviceentgeldfalle:
Bei deutschen Reedereien ist es noch nicht so üblich aber bei allen anderen schon. Die Reederei bucht Ihren Konto ein sogenanntes Serviceentgeld ab und das ganz automatisch bis zu 20 Euro am Tag. Oft wird dies vorher nicht erwähnt und die Überraschung ist da wenn man die Bordabrechnung bekommt. Übringens können Sie diesen Betrag bei die meisten Reedereien zurück buchen lassen, denn ich verteile mein Trinkgeld doch gerne selbst. Ausserdem ist diese eine indirekte Preiserhöhung den oft klingt der Einstiegspreis ganz toll, aber die Endabrechnung sieht anders aus.

Währungswechsel an Bord:
Wenn Sie eine Reise planen sollten Sie möglicht vermeiden an Bord der Schiffe Geld zu tauschen. Zuletzt dieses Jahr wurden mir für jeden Tauschvorgang 8 % berechnet, egal wieviel ich tausche. Bei 100 Euro sind das dann mal schnell 8 Euro Gebühren! Das kann man sich wirklich sparen wenn man bei seiner Hausbank vorher die Dollars kauft!

Visagebühren:
Häufig gar nicht erwähnt oder nur sehr versteckt, das fällig werden von Visa oder Einreisegebühren. Diese finden Sie dann allerdings oft erst am Ende der Reise auf Ihrer Bordabrechnung. Sollten Sie also exotische Länder bereisen, informieren Sie sich vorher bei der Reederei oder in Ihrem Reisebüro welche Gebühren an Bord fällig werden. Hier kommen ebenso mal schnell 200 Euro in 14 Tagen zusammen.
Nor sehr viel detailierter schreibt der Kollege con cruisetricks.de  über noch viele weitere entstehende Nebenkosten.

3 Kommentare

  1. die Frage die ich dann stellen muss ist doch ob Sie in Deutschland der Wäscherei, der Bäckerei oder dem Spüler im Restaurant auch Trinkgeld geben? Es geht aber auch darum das dieses Geld grundsätzlich erhoben wird von den Reedereien ob ich will oder nicht. Für eine anständige Leistungsgerechte Entlohnung sollte die Reederei schon selber sorgen. Trinkgeld sollte heissen eine gute Leistung zu belohnen und nicht für die Reederei die Gehälter aufbessern. Hinzu kommt das es ja nicht dabei bleibt. Denn ich muss an Bord wenn ich einen guten Service z.B. für meine Cabine haben möchte auch wieder Trinkgeld geben…usw. Nach neuester deutscher Rechtsprechung muss dieser Betrag nun sowieso im Angebotspreis inculdiert sein und damit ist der Begriff Trinkgeld oder Servicepauschale wieder weg…lgClaus

  2. Wie verteilen Sie denn bitte das Trinkgeld an den Mann der die Wäsche macht, oder die Leute, die die Möhren putzen bzw. das Geschirr und die Gläser abwaschen? Haben Sie diese auf dem Schiff jemals zu Gesicht bekommen?Da wäre es schon gerecht ein Trinkgeld für alle zu zahlen, das gerecht aufgeteilt wird. Aber wo auf dieser Welt geht es schon gerecht zu…….

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.