Der Fall Jungblut abgeschlossen – Reederei zufrieden mit einvernehmlicher Trennung!


“ein Penny für die Gedanken…”

Neustadt / Lübeck, 21. Mai 2013 Die Reederei Peter Deilmann und der ehemalige Kapitän der MS DEUTSCHLAND, Andreas Jungblut, haben sich beim heutigen Termin vor dem Arbeitsgericht Lübeck gemeinsam auf eine einvernehmliche Trennung verständigt. Andreas Jungblut war von der Reederei im Herbst vergangenen Jahres entlassen worden. Konstantin Bissias, Geschäftsführer Vertrieb der Reederei, und Andreas Jungblut schüttelten sich nach Abschluss der Verhandlung im Gerichtssaal die Hände. Konstantin Bissias: „Wir sind froh, dass wir das Thema nun in einer positiven Atmosphäre abschließen können. Es ist uns wichtig, dass wir uns wieder in die Augen schauen können. Wegen des angespannten Vertrauensverhältnisses ist eine weitere Zusammenarbeit allerdings nicht mehr möglich. “ Christopher Nolde, Sprecher der Reederei-Geschäftsführung, ergänzt: „Angesichts der langjährigen Verdienste von Herrn Jungblut für unsere Reederei geht die großzügige Abfindung (170000,-) völlig in Ordnung. Wir verstehen das als angemessene Geste der Dankbarkeit – auch im Namen unserer Gäste.“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.