Norwegian Cruise Line – Erfolgreiche Emsüberführung der Norwegian Getaway

Wiesbaden/Frankfurt am Main, im November 2013. Die Norwegian Getaway, Neubau der US-amerikanischen Reederei Norwegian Cruise Line, hat ihre Ems-Überführung von der Meyer Werft in Papenburg in Richtung Nordsee erfolgreich absolviert.
 
Mit der Emsüberführung demonstrierte die Norwegian Getaway ihre Seetauglichkeit, gleichzeitig markierte die Passage einen weiteren Meilenstein vor der Übergabe an die Reederei am 10. Januar 2014.
 
  Mit dem Heck voran verließ das Freestyle Cruising® Resort gestern Nacht die Meyer Werft und passierte die Dockschleuse der Werft mit lediglich 1,6 Metern Abstand zu den extra auf der Steuerbordseite der Schleuse installierten Fendern. Dieses komplizierte Manöver dauerte zirka 1,5 Stunden bei einer maximalen Geschwindigkeit von 0,2 Knoten.

 
Die präzise Navigation wurde von zwei Navigations-Offizieren auf der Brücke geleitet, wobei einer die Bug-Manöver überwachte und der andere die Verantwortung für die Heck-Manöver übernahm um sicherzustellen, dass nicht zu viel Kraft auf die Fender gelenkt wurde, die lediglich für einen leichten Kontakt mit dem 324 Meter langen und 39,7 Meter breiten Schiff ausgelegt sind. Nachdem die Dockschleuse erfolgreich passiert wurde, bahnte sich die Norwegian Getaway mit dem Heck voran ihren Weg entlang der Ems.
 
Aufgrund des besseren Antriebs im Heckbereich wird so die Manövrierfähigkeit des Schiffes durch enge Stellen vereinfacht. Gegen 15:30 Uhr erreichte die Norwegian Getaway ihren Zielhafen in Eemshaven. Der Neubau der US-amerikanischen Reederei Norwegian Cruise Line befand sich seit November 2012 in Papenburg im Bau. Das Schiff mit einer Größe von 146.600 BRZ bietet Platz für 4.000 Passagiere.
 
Für die Norwegian Getaway steht nach Premierenfeierlichkeiten in Europa am 16. Januar 2014 zunächst eine 10-Nächte-Atlantiküberquerung von Southampton nach New York auf dem Programm, bevor das Freestyle Cruising Resort am 8. Februar 2014 ab Miami zu seiner ersten 7-Nächte-Kreuzfahrt in die östliche Karibik aufbricht. Anlaufhäfen sind Philipsburg, St. Maarten; St. Thomas, Amerikanische Jungferninseln und Nassau, Bahamas. Die Fahrten starten ganzjährig jeweils Samstags.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.