Was ist eigentlich los bei MSC Kreuzfahrten? sklavenähnliche Zustände für Mitarbeiter?

MSC Magnifica
wie verschiedene Quellen melden, soll in Salvador die brasilianische Polizei elf Crewmitglieder “praktisch” befreit haben. Bis zu 16 Stunden am Tag sollen Mitarbeiter bei MSC arbeiten müssen.
 
Schlagzeilen macht MSC Kreuzfahrten derzeit nur mit unschönen Meldungen. Da wurde Müll ins Meer geworfen ein Vorfall der auch gerne Tod geschwiegen wird, und jetzt das Trinkgeld abgeschafft.
 
Für den Reisenden sicher eine gute Sache, aber wenn dies natürlich zu Lasten der Crew geht…! ganz schlecht! Selbst wenn es übertrieben dargestellt wird, ist am Ende immer etwas dran. Erst am Samstag hat MSC wieder Venedig angefahren und dabei den Andockfinger beschädigt. Venedig anzufahren ist nicht verboten, aber bei der aktuellen Stimmungslage dort nicht gerade einfühlsam!
MSC unterdessen redet sich mit Floskeln raus –

 
“MSC Crociere ist in voller Übereinstimmung mit nationalen und internationalen Arbeitsvorschriften und ist bereit, mit den Behörden zu kooperieren. “
´
Diese Vorfälle sind natürlich das Ergebnis des massiven Preiskampfes der gerade bei den Reedereien stattfindet. Solche Verhältnisse kann der Urlauber nur dann verhindern wenn er sich für eine Reederei entscheidet die nachgewiesener Weise ordentliche Zustände hat, und bereit ist auch etwas mehr zu bezahlen. Am Ende entscheiden wir Kreuzfahrer selbst wenn wir buchen und wenn nicht! Soll MSC weiter dazu gehören? 
http://www.travelweekly.co.uk/Articles/2014/04/07/47557/msc-denies-accusations-of-slave-like-staff-conditions.html

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.