News vom Tag: Europa lässt Passagiere Route mitbestimmen, FTI führt Treueprogramm ein


Bild: HLKF Kreuzfahrten
MS Europa greift auf einen Werbegag zurück denn man eher von den Großseglern kennt. Man weiß zwar wo das Schiff startet, die Route wird aber erst während der Reise festgelegt.

Allerdings sollte man sich nicht täuschen lassen. Die Wahrscheinlichkeit das es tatsächlich zu geänderten Routen kommt ist sehr gering. Es ist Aufgabe des Kapitäns die Gäste in den richtigen Hafen zu locken. Erst an Bord und dann mit dem ganzen Schiff. Im ganzen also eher eine Werbegag. Es wäre viel zu teuer, alle Ausflüge und Häfen erst 24 Stunden vorher zu buchen. Ein Insider erzählte mir erst vor kurzem wie man die Gäste so manipuliert….!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Bild: FTI Kreuzfahrten
FTI Cruises bringt ein neues Treueprogramm und möchte sich damit Stammgäste generieren. Vom Matrosen bis zum Admiral mit Ehrennadel, sind die Namen der Statusstufen. Ob das Schiff jemals einen Statusadmiral zu sehen bekommt?

Interessant wäre doch die Frage, warum man dieses Programm nicht auch auf andere Reedereien, wie z:B: den neuen Partner MS Deutschland ausweiten kann? Man könnte sich auch  mit dem honorigen Club Columbus zusammen tun….Aber ganz ruhig ist ja nur eine Idee. Allerdings sind die Vorteile die man als Clubmitglied bekommt eher mäßig, oder finden Sie einen Obstkorb oder 3 % Rabatt auf den Reisepreis wirklich erwähnenswert?

Advertisements

Kategorien: clubs, FTI Berlin, HL Kreuzfahrten, HLKF, MS Berlin, MS Europa, Treueprogramme

Abbonieren und Social Media

Abbonieren Sie meinen RSS Feed und verbinden Sie sich mit den Social Media Seiten.

One Comment - “News vom Tag: Europa lässt Passagiere Route mitbestimmen, FTI führt Treueprogramm ein”

  1. Anonym
    27. Dezember 2014 um 10:52 #

    Treueprogramm fuer die BERLIN Kunden, naja muss ueber lange Jahre wachsen und es steht wirklich die Frage im Raum, warum weitet man das Programm nicht aus und spricht die ClubColumbus Mitglieder an und bietet eine „Status“ Übernahme. Bei „Direkt“ Buchung könnte man die Provisionen der Reisebüros doch an den Kunden weitergeben. Oder eine Kooperation mit anderen Reedereien (Phoenix etc.) eine interne Verrechnung sollte möglich sein (wie bei Fluglinien). Aber da sollen sich die verantwortlichen Damen und Herren Gedanken machen, es ist auf jeden Fall nicht schwer. Was heisst Obstkorb?? Am „Anfang“ ist es immer (oft) eine Obstschale mit bis zu fünf verschiedenen Obstsorten, es wird dann immer weniger (da spielen die Interessen des Caterers mit) und am Schluss gibt es einen Mittelteller mit einem Apfel und einer Orange… Da ist es doch geschickter man stellt eine Flasche Sekt im Kühler auf die Kabine und in der Freude der kommenden Reise wird diese geleert… Leider werden (meistens) solche Entscheidungen nicht von Fachleuten getroffen sondern am runden Tisch im Büro, ohne Schiffsfachleute zu befragen. Es wäre ein leichtes, einen Kommentar von der Schiffsleitung einzuholen und dann eine Entscheidung im Büro zu treffen… Früher war es (leider oft) so, dass die Damen und Herren im Büro der Meinung waren, die an Bord haben ein schönes Leben und haben keine Ahnung von Marketing und die an Bord dachten, die an Land wissen nicht was an Bord erforderlich ist…
    Mehr zusammen Arbeit von Gastronomie an Bord mit den Verantwortlichen an Land koennte mitunter eine Mehrauslastung am Schiff bewirken.
    Mit freundlichem Gruss, Wolfgang Ribitsch (über vierzig Jahre Hotelmanager auf verschiedenen Kreuzfahrtschiffen)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: