MS Deutschland News – endgültiges aus für die Weltreise, kein passender Investor gefunden.


Nun es überrascht nicht wirklich wenn Schmid-Sperber das vorläufige aus bekannt gibt und die Weltreise absagt, bereits in mehreren Vorartikeln habe ich in den schnellen Übergang in Frage gestellt.
Hinzu kommt das die Deutschland ein ganz spezielles Schiff ist und vermutlich auch nur in Deutschland richtig funktioniert.
Man kann also daraus schließen, das es sicher Interessenten gibt, aber keiner wirklich bereit ist eine angemessene Summe zu bezahlen,
Hinzukommt, das der Investor auch die Weltreise durchführen sollte die nur mäßig gebucht war und weitere Verluste bedeuten würden. Welche Interessen Schmid Sperber hier vertritt weiß ich nicht!

Die Weltreise noch unbedingt fahren zu wollen, macht nicht wirklich Sinn! Er sollte sich doch Zeit lassen und eine langfristige Lösung für die Deutschland finden.

 Weiterer wichtiger Punkt die immer noch unklare Anleihe!  Wenn ich Investor wäre würde ich auch erst einige Entscheidungen abwarten. So sollte Sperber die Deutschland auch nach Deutschland beordern und nicht in Gibraltar stehen lassen.

Eine Reederei wie Phoenix Reisen bräuchte aber ein gewisse Zeit das Produkt an eigene Standards anzupassen und entsprechend zu vermarkten. Eile ist da sicher nicht geboten.

Diese jetzige Bekanntgabe des Insolvenzverwalter ist also nicht wirklich überraschend. Das ZDF wird sich nun endlich mal  was anderes suchen müssen.

Weltreise von MS Deutschland wird abgesagt
 Verkaufsverhandlungen dauern an
 Finanzierungsnachweise konnten bislang nicht erbracht werden
 Weiter hin mehrere Interessenten

Neustadt in Holstein , 27 . November 2014 |

D ie geplante Weltreise von MS Deutschland vom 18. Dezember 2014 bis zum 1. Mai 2015 wird abgesagt. Dies gab Reinhold Schmid – Sperber, der vorläufige Insolvenzverwalter der Reederei Peter Deilmann und der MS „Deutschland“ Beteiligungs GmbH, am Abend des 27. November bekannt. „ Leider haben wir keinen Investor gefunden, der uns in der Kürze der Zeit ausreichende Finanzierungsnachweise für ihre teilweise attraktive n Angebote liefern konnte, um die Durchführung der Reise und des nötigen Werftaufenthalts zu garantieren“, begründet Schmid – Sperber.
 „Wir dürfen bei diesem Verkauf aber nicht riskieren, dass eine unverbindliche Finanzierungszusage nach Vertragsschluss doch noch platzt.“ 
Laut Schmid – Sperber gibt es weiterhin zahlreiche Interessenten für Schiff und Reederei, mit denen die Verhandlungen nun ohne den Zeitdruck der bevorstehenden Weltreise fortgeführt werden können . Dies geschieht mit dem erklärten Ziel, den Fahrtbetrieb der Deutschland im Frühjahr 2015 wieder aufzunehmen. „Ich bedau re die Entscheidung zur Absage der Weltr eise sehr. Um Gästen und Crewmitglieder n jedoch Planungssicherheit zu geben, konnte ich sie n icht länger aufschieben“, sagt Schmid – Sperber. Gäste, die bereits Zahlungen für die Weltreise oder deren Teilstrecken erbracht haben, erhalten diese über den Kundengeldabsicherer zurückerstattet.

Kategorien: insolvenzen, MS Deutschland, MS Deutschland Beteiligungsgesellschaft, pleiten, Reinhold Schmid-Sperber

Abbonieren und Social Media

Abbonieren Sie meinen RSS Feed und verbinden Sie sich mit den Social Media Seiten.

3 Kommentare - “MS Deutschland News – endgültiges aus für die Weltreise, kein passender Investor gefunden.”

  1. Peter Stilbach
    28. November 2014 um 10:41 #

    Ein Trauerspiel. Warum haben sich die Geschäftsführer nicht mit anderen Seereisenveranstaltern zusammen geschlossen? Verwaltung, Catering usw. wäre eine Überlebenschanche für kleine Schiffe. Aber lieber wird ein „Dampfer“ in die Pleite gefahren. Die Probleme hatten auch die „Azores“, „Delphin“ und „Astor“. Man sieht es geht auch anders, z. Beisp. Phoenix fährt erfolgreich mit drei Hochseeschiffen (Albatros, Amadea, Artania). Man darf gespannt sein wie es mit der „Deutschland“ weiter geht. Was wird aus dem Traumschiff-Dreh während der abgesagten Weltreise? Vielleicht kann sich Herr Rademann mit FTI Cruises in Verbindung setzen. Die „Berlin“ ist ihm ja bekannt. Und das „Rote Meer“ als Notlösung auch interessant. Ich wünsche der „Deutschland-Crew“ weiterhin viel Glück.

    Peter Stilbach, ehem. Proviantmeister der „Berlin“ (Deilmann)

    Gefällt mir

  2. 28. November 2014 um 12:56 #

    FTI wird sich früher oder später von der Berlin trennen, auch die Berlin ist nicht wirklich rentabel, ich gehe eher davon aus das Phoenix die Deutschland übernimmt, dann in aller Ruhe in Deutschland an Phoenix Bedingungen anpasst und dann nächstes Jahr startet. Die deutsche Flagge wird verschwinden und der Name MS Deutschland vermutlich auch……Traumschiffdreh auf der MS Berlin….das glaube ich eher nicht…..Da wäre noch noch die Amadea die noch keine eigene Fernsehserie hat…..
    Claus

    Gefällt mir

  3. Peter Stilbach
    28. November 2014 um 13:17 #

    Hallo Claus,

    da bin ich Deiner Meinung. Phoenix für die „Deutschland“ ist auch mein Wunschkandidat. Hoffentlich erhalten sie den Zuschlag. Traumschiff-Dreh auf der „Amadea“ würde ideal sein.
    Ich bin im Juli auf Norwegenfahrt mit der „Berlin“. Da Sonnenklar.TV für die „Berlin“ Dumpingpreise macht (auch für viele andere Reisen) sehe ich auch künftig sicher Probleme auf FTI Cruises zukommen. Jetzt sind sie sehr bemüht, aber die Zukunft mit diesem kleinen Schiff allein kann nicht rentabel sein.
    Schöne Adventsgrüße, auch an alle Leser, von Peter

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: