Werbeanzeigen

Nachgedacht: sind Kreuzfahrer wirklich böse Umweltverschmutzer?

Nachgedacht: sind Kreuzfahrer wirklich böse Umweltverschmutzer?
Bewertung

 

 

In den letzten Monaten gibt es immer häufiger verbale Angriffe auf die Kreuzfahrtreedereien zum Thema Umweltschutz und Feinstaubpartikel. Ja wir alle wissen es ist ein Problem! Aber wir müssen auch wirklich genau hinschauen was hier passiert.

Es ist einfach sich irgendwelche Zahlen aus dem Zusammenhang zu greifen, einen Artikel oder eine Sendung schlecht zu recherchieren und auf die Pauke zu hauen um Zeitungen zu verkaufen oder Zuschauer anzulocken. Selbst die hoch seriöse Süddeutsche Zeitung oder gar das ZDF muss sich das vorwerfen lassen.

Wenn ein investigativer Journalist sich in Barcelona auf die Hafen-Brücke stellt und Feinstaubmessungen, in der Nähe eines Tui Schiffes, durchführt kann ich nur zweifeln. Jeder der Barcelona kennt weiß wie viele Schiffe dort, unter anderen auch die alten Fähren liegen.

In Hamburg bei der Messung schießt der Kollege den Vogel ab. Die AIDAperla liegt in der Gasversorgung und der Kollege steht auf der anderen Uferseite, oje hohe Belastung. Ja mag sein, nur dieses Mal eben nicht von AIDAperla, denn die Maschinen laufen gar nicht. Das ist schon eines der Hauptprobleme bei allen Berichterstattungen. Es wird pauchalisiert Meinung gemacht.

Wie viele Schiffe sind Kreuzfahrtschiffe auf der Welt? Nicht einmal 5 % nach derzeitigen Stand. Landstromversorgung natürlich gerne, wenn die Häfen die Anschlüsse dafür schaffen! Im Flußgeschäft kann gerade mal ein Schiff an den Landstrom gehen, ein zweites würden die bisher geschaffenen Stromabnahmestellen gar nicht schaffen.

Tui-Cruises spielt mit offenen Karten und veröffentlicht ersten Umweltbericht...Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht wie viele Passagiere, wenn Sie mit dem Schiff unterwegs sind, Ihr Auto zu Hause stehen lassen, nicht heizen, nicht einkaufen gehen mit Plastiktüten, keinen Strom verbrauchen und keinen CO2 Ausstoss produzieren?  Klingt albern aber auch das sollte man berücksichtigen. Costa Kreuzfahrten aber auch TUI Cruises (übrigens trotz All Inklusive) vermeiden es mit raffinierten Konzepten, Essen weg zu werfen.

Da sind wir schon beim Abfall…Nein es wird nicht über Bord geworfen! Der Müll wird sorgfälltig getrennt und landseits entsorgt. Dabei wird beim einkaufen schon darauf geachtet das möglicht kein Müll entsteht.

Lebensmittel im Meer ist sogar in kleinen Mengen erlaubt. Aber die Reedereien haben erkannt das Sie ja eigentlich Geld wegwerfen. So haben Costa und Tui Cruises wie bereits erwähnt Programm gestartet die Müll vermeiden sollen.  Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Tui Cruises konnte auf der Mein Schiff 4  20 % weniger Müll verzeichnen, Costa auf der Diadema sogar bis zu 50% weniger Abfall.

Am meisten Abfall sind aber nicht die Reedereien schuld sondern wir selbst, der Gast, der sich die Teller voll macht und am Ende die Hälfte weg wirft.

Costa spendet sogar übrig gebliebene Lebensmittel in Italien an die dortigen Tafeln.

NCL schafft Plastik Strohhalme ab (50 Mio für die ganze Flotte).  So kommen fast täglich Meldungen in dennen Reedereien etwas ändern. Übrigens haben die meisten Schiffe inzwischen einen Umweltoffizier dessen einzige Aufgabe es ist darauf zu achten das die Nachhaltigkeitskonzepte auch umgesetzt werden.

Was viele Kritiker vergessen ist, das der Umweltschutz und Nachhaltigkeit bereits eines der wichtigsten Verkaufsargumente für die grossen Reedereien geworden ist. Es ist also im eigenen Interesse der Reedereien die Schiffe sauberer zu machen.

Ja liebe Kollegen fragt nach, das ist gut und richtig, aber bleibt fair und schaut genau hin, bisher konnte ich auch beim NABU noch kein lobendes Wort z.B. für AIDA finden? Dabei ist gerade AIDA mit dem Bau der AIDAnova führend in der Umwelttechnik. 11 Jahre hat die Entwicklung dieser neuen Antriebstechnik gedauert. 80 % weniger Stickoxide und 20 % weniger CO2 sind das Ergebnis dieser Entwicklung.

Aber es gibt auch Probleme so sind gerade mal 7 Häfen derzeit in der Lage diese neuen Schiffe zu betanken. Das muss auch die örtliche Politik mitspielen.  AIDA entwickelt gemeinsam mit dem Carnival Konzern weiter und spricht bereits von Batterien die einfach nur im Hafen geladen werden.  Man sieht also das gerade auch die Kreuzfahrtreedereien massgeblich zur Entwicklung der Technik beitragen. Natürlich nicht weil Ihnen die Umwelt so am Herzen liegt sondern weil es sich gut verkaufen lässt, so ehrlich muss man auch bleiben.

Natürlich gibt es Dinge die man sich wirklich sparen kann. Dazu zähle ich persönlich zum Beispiel die Kreuzflüge bei Hapag Lloyd oder ebenfalls dort die Eisbärenausflüge (wenn es denn welche sind, keiner weiss es).

Und das alles betrifft gerade mal 5% der weltweiten Schifffahrt.

Fazit: Sind die Reedereien nun böse Umweltverschmutzer? Die Reedereien sind Unternehmen die Profit erwirtschaften wollen. Das liegt in der Natur der Wirtschaft. Aber die Reedereien haben Nachhaltigkeit und Umweltschutz im eigenen Interesse auf dem Plan, die einen mehr wie andere. Denn nur wer langfristig mit der Zeit geht wird weiter Reisen verkaufen können.  Besonders AIDA Cruises und der Carnival Konzern haben das schon lange erkannt.

Claus Blohm

Werbeanzeigen

Tags: , , ,

Categories: kreuzfahrtnews, nachgedacht, Nachhaltigkeit/Umwelt, Nachtgedanken

Abbonieren und Social Media

Abbonieren Sie meinen RSS Feed und verbinden Sie sich mit den Social Media Seiten.

No comments yet.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: