Costa Crociere kehrt in den Hafen von Genua zurück

5/5 (1)

Die Costa Fortuna hat ihren ersten Zwischenstopp in Genua eingelegt, von wo sie ab sofort jeden Freitag zu einwöchigen Kreuzfahrten ins westlichen Mittelmeer starten wird. Insgesamt sind 40 Hafenanläufe mit 170.000 Passagieren geplant. Dies ist der erste Schritt zur größeren Präsenz von Costa im Hafen Genua. Das italienische Unternehmen hat außerdem den Bau eines neuen Kreuzfahrtterminals in der ligurischen Hauptstadt angekündigt.

Genua

Genua / Hamburg 26. März 2019 – Die Costa Schiffe kehren zu regelmäßigen Anläufen in den Hafen von Genua zurück. Das erste Schiff, das heute das Andrea-Doria-Deck anlief, war die Costa Fortuna (103.000 BRZ und max. 3.470 Gäste). Sie wird nun bis zum 8. November an jedem Freitag von Genua zu einwöchigen Kreuzfahrten ins westliche Mittelmeer aufbrechen.

2019 wird Costa Genua insgesamt 40 Mal anlaufen. 34 Stopps sind mit der Costa Fortuna geplant, sechs Anläufe werden durch drei weitere Schiffe der Flotte im Frühjahr und Herbst durchgeführt. Insgesamt erwartet Costa 170.000 Passagiere, die in Genua an und von Bord gehen. Auch im nächsten Jahr kommt Costa Crociere nach Genua. Die Costa Fortuna wird dann durch die Costa Pacifica (114.000 BRZ und max. 3.780 Gäste) ersetzt, deren Saison am 23. März 2020 in der Ligurischen Hauptstadt beginnt. Bis zum 13. November wird sie jeden Freitag nach Genua zurückkehren. 2020 wird es ebenfalls 40 geplante Anläufe geben, wobei die Zahl der erwarteten Passagiere durch ein größeres Schiffes leicht ansteigen wird.

Für die Costa Fortuna und die Costa Pacifica wird dies ein echtes „Homecoming“ sein, denn die Schiffe wurden von Fincantieri in der Werft Sestri Ponente bei Genua gebaut und in Genua in den Dienst gestellt.

„Wir sind besonders froh und stolz, nach so vielen Jahren die Rückkehr eines Costa Schiffes zu feiern, das nun regelmäßig nach Genua fahren wird“, sagte Neil Palomba, Präsident von Costa Crociere. „Diese Rückkehr komplettiert unsere Präsenz in der Stadt, in der wir seit über 70 Jahren mit unserer Zentrale tätig sind. Mit der Rückkehr der Costa Fortuna beginnt auch ein neues Kapitel für Costa in Genua.
Tatsächlich planen wir den Bau eines neuen Kreuzfahrtterminals, an dessen Umsetzung wir momentan gemeinsam mit verschiedenen lokalen Behörden arbeiten, um die beste Lösung zu finden. Das neue Terminal in Genua wird das Terminal Palacrociere in Savona, unserem wichtigsten Heimathafen, und La Spezia, wo wir zusammen mit anderen Unternehmen einen Vorvertrag über die Verwaltung von Kreuzfahrten und den Bau eines neuen Terminals erhalten haben, ergänzen. Ich möchte dem Präsidenten der Region Ligurien, Giovanni Toti, dem Bürgermeister von Genua, Marco Bucci, und dem Präsidenten der West-Ligurischen Hafenbehörde, Paolo Emilio Signorini, für ihre Unterstützung danken. Ich bin sicher, dass unsere Zusammenarbeit zu weiteren positiven Ergebnissen führen wird.“

Giovanni Toti, Präsident der Region Ligurien, sagte: „Dies ist ein weiterer Schritt, um Genua zur Hauptstadt des Mittelmeers zu machen. Es sind äußerst positiven Nachrichten, die zwei der grundlegenden Aspekte zusammenfassen, an denen wir Tag für Tag arbeiten, um Liguriens neu zu beleben: Tourismus und Häfen –
zwei strategische Faktoren, die eng mit der Rückkehr Costas nach Genua verbunden sind. Der Kreuzfahrtsektor ist entscheidend, um die Zahl der Touristen in Ligurien zu erhöhen. Nach der Verlängerung der Costa Konzession in Savona bis 2044 bestätigen die Schiffe von Costa in La Spezia und jetzt auch in Genua das große Engagement von Costa in Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden, die Präsenz in Ligurien und insbesondere in Genua, wo das Unternehmen mehr als 70 Jahren seinen Hauptsitz hat, zu verstärken. Ich möchte im Namen des gesamten Rates Costa für die ständigen Bemühungen und Investitionen zur Entwicklung dieser Region danken.“

Marco Bucci, Bürgermeister von Genua, sagte: „Die Rückkehr von Costa Crociere in den Hafen von Genua ist eines der Zeichen für die Wiedergeburt unserer Stadt. Trotz der Probleme, mit denen wir in letzter Zeit konfrontiert waren, hört unser Entwicklungsprozess nicht auf. Wir betrachten die Kreuzfahrtindustrie und den Tourismus als unerlässlich, um die Schönheit und Besonderheit unserer Stadt der Welt zu zeigen. Ich bin stolz darauf, diese wichtige Rückkehr nach Genua zu erleben.“  

Paolo Emilio Signorini, Präsident der West-Ligurischen Hafenbehörde, erklärte: „Genua und Savona gelten als führende Kreuzfahrtdrehkreuze im westlichen Mittelmeer und haben zusammen mit Marseille und Barcelona das Potenzial, den Passagierumschlag dank der Präsenz der großen Kreuzfahrtschiffe in den Häfen weiter zu steigern. Als Hafenbehörde sind wir fest entschlossen, unsere Investitionsprogramme umzusetzen, mit dem Ziel, alle Hafenbecken zu entwickeln und alle Verkehrsanforderungen zu erfüllen, mit besonderem Schwerpunkt auf der Kreuzfahrtindustrie und insbesondere unter Berücksichtigung der Anforderungen der Kreuzfahrtschiffe in Genua und Savona. Ich möchte Costa Crociere meinen aufrichtigen Dank dafür aussprechen, dass es uns bei unseren Zielen unterstützt und die Entscheidung getroffen hat, die Costa Fortuna im Hafen von Genua mit wöchentlichen Abfahrten neu zu positionieren.“

Ihre Bewertung ist uns wichtig!

Werbeanzeigen

Tags: , ,

Categories: costa crociere, Costa Kreuzfahrten

Abbonieren und Social Media

Abbonieren Sie meinen RSS Feed und verbinden Sie sich mit den Social Media Seiten.

No comments yet.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: