mein Schiff 3

Tui Cruises – aktueller Stand Mein Schiff 3

mein Schiff 3
mein Schiff 3

Aktueller Stand Mein Schiff 3 – 8 Corona Fälle – Zwei Drittel der Besatzung bereits negativ getestet – letzte Testergebnisse werden für Dienstag, 5. Mai erwartet


• Bisher nur acht positiv auf COVID-19 geteste Besatzungsmitglieder
• Umstieg negativ gestesteter Besatzungsmitglieder auf die Mein Schiff 6
• Rückreise von rund 900 Besatzungsmitgliedern ab 8. Mai, weitere werden
folgen

Hamburg, 4. Mai 2020. Die Mein Schiff 3 liegt aktuell mit rund 2.900
Besatzungsmitgliedern an Bord in Cuxhaven. Einziger Grund des Anlaufs der Mein Schiff war und ist, der Crew ihre langersehnte Rückreise in die Heimatländer zu ermöglichen.
Aufgrund der Reiserestriktionen der letzten Wochen war dies bisher nicht möglich und bleibt eine große Herausforderung.

Unser Lesetip “Das Kreuzfahrt Buch”

Nach einem, am 30. April bekannt gewordenen, COVID-19-Fall an Bord der Mein Schiff3 wurde mittlerweile die gesamte Besatzung der Mein Schiff 3 am 3. Mai 2020 getestet.

Mittlerweile liegen zwei Drittel der Testergebnisse vor, nur acht der
Besatzungsmitglieder sind positiv getestet (inkl. des Besatzungsmitglieds, welches bereits am 30.4. positiv gestestet wurde). Die zuletzt sieben positiv getesteten Besatzungsmitglieder haben leichte bzw. keine Symptome und wurden umgehend auf ihrer Kabine isoliert. Das am 30.4. positiv getestete Besatzungsmitglied befindet sich weiterhin auf der Isolierstation der Helios Klinik Cuxhaven, ist wohlauf und hat nur milde Symptome. Die restlichen Testergebnisse werden bis Dienstag, 5. Mai 2020, erwartet.

Aktueller Stand Mein Schiff 3 – Schiff bleibt in Cuxhaven

Die Mein Schiff 3 wird bis auf weiteres in Cuxhaven bleiben. Um die Situation an Bord zu entlasten und die Klinik-Kapazitäten des Landkreises Cuxhaven zu schützen, wird TUI Cruises die aktuell mit 254 Besatzungsmitgliedern belegte Mein Schiff 6 ab Dienstag
(geplante Anlaufzeit: ca. 7 Uhr) ebenfalls nach Cuxhaven neben die Mein Schiff 3 legen.

Aktuelle Story wir haben berichtet

Als reine Vorsichtsmaßnahme und um das Risiko einer weiteren Ansteckung auf ein Minimum zu reduzieren, werden bisher negativ getestete Besatzungsmitglieder von der Mein Schiff 3 auf die Mein Schiff 6 wechseln und begeben sich dort umgehend in Isolation in Einzelkabinen. Ein Kontakt zu den 254 Besatzungsmitgliedern der Mein Schiff 6 findet entsprechend der strengen Vorgaben des TUI Cruises Präventionsplans
selbstverständlich nicht statt.

Heimreise für Crews der Mein Schiff Flotte geplant

Oberste Priorität hat nun, den ursprünglichen Plan der Rückführung der Besatzung in ihre Heimatländer fortzusetzen. Aufgrund der aktuellen Reiserestriktionen war dies bisher nicht umsetzbar. Für die Rückreise von rund 900 Besatzungsmitgliedern hat TUI Cruises für die kommenden Wochen Flugzeuge in die Ukraine und nach Indonesien gechartert. Aktuell geplant:

• Freitag, 8.5.: Hamburg-Kiev für rund 160 Besatzungsmitglieder
• Freitag, 8.5.: Frankfurt-Jakarta für 369 Besatzungsmitglieder
• Montag, 11.5.: Frankfurt – Denpasar für weitere 369 Besatzungsmitglieder

„Wir freuen uns über die große Mehrzahl der bisherigen negativen Testergebnisse und hoffen, dass der Krankheitserlauf der acht positiv auf COVID-19 getesteten Besatzungsmitglieder weiterhin mild verläuft“, so Wybcke Meier, Vorsitzende der Geschäftsführung von TUI Cruises. „Wir bedanken uns bei der Crew für ihre Geduld und
gehen davon aus, dass die Testergebnisse dazu beitragen, dass die Rückreise der Crew nun Fahrt aufnehmen kann.

Aktueller Stand Mein Schiff 3 – von uns regelmässig aktualisiert

Darüber hinaus freuen wir uns über die gute Zusammenarbeit mit den Behörden des Landes Niedersachsen, des Landkreises Cuxhaven und der Bundespolizei, ohne die die Rückreise nicht möglich wäre“, so Wybcke Meier, Vorsitzende der Geschäftsführung von TUI Cruises.

unsere Facebook Mein Schiff Gruppe

Ein Kommentar

  1. Wer nimmt denn die Interessen der Crewmitglieder wahr? TUI – nein, da es sich nicht um ihre Mitarbeiter handelt! Die Firma Seachefs, dessen Mitarbeiter es sind – nein, weil ein Maltesischer Arbeitgeber, andere Arbeitsverträge (schlechtere) als in Deutschland hat! Und immer wieder die alte Kostenfrage, wer bezahlt die Aktion? TUI bekommt ja nur 1,8 Mrd Euro von der Bundesregierung, da sind die Crewmitglieder nur Tools!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.