Sunniva Sørby & Hilde Fålun Strøm.

Hurtigruten – zwei Patinnen für die batteriehybridbetriebene MS Fridtjof Nansen

Hurtigruten Expeditions hat zwei erfahrene Explorations- und Umweltpioniere als Patinnen der batteriehybrid betriebenen MS Fridtjof Nansen ernannt: die Kanadierin Sunniva Sørby und die Norwegerin Hilde Fålun Strøm.

Die beiden Forscherinnen widmen ihr Leben dem globalen Dialog über den Klimawandel und schrieben als erstes Frauenteam Geschichte, das im abgelegenen arktischen Spitzbergen überwinterte.

Svalbard ist auch der Ort, an dem Hurtigruten Expeditions 1896 Expeditionskreuzfahrten gründete.

„Es ist eine Ehre, Pate für eines der modernsten und umweltfreundlichsten Expeditionskreuzfahrtschiffe der Welt zu sein. Im Laufe der Jahrzehnte der Polarforschung haben wir die bedeutenden Veränderungen und Herausforderungen miterlebt, denen sich unser Planet gegenübersieht. Das Sponsoring von MS Fridtjof Nansen gibt uns eine gestärkte Plattform, von der aus wir das globale Bewusstsein und den Dialog über den Klimawandel steigern.

Hurtigruten Expeditions erkundet 250 Reiseziele auf der ganzen Welt und ist heute die weltweit größte und führende Expeditionskreuzfahrtlinie. Ihr neuestes batteriehybrid betriebenes Expeditionskreuzfahrtschiff ist nach einem der größten Polarhelden und Humanisten aller Zeiten benannt, dem Friedensnobelpreisträger Fridtjof Nansen (1861-1930).

„Hilde und Sunniva sind wie Nansen selbst wahre Pioniere. Ihr Engagement und ihre Begeisterung für unseren Planeten sind nicht nur inspirierend und ein äußerst wertvoller Beitrag zur Veränderung. Sie sind wahre Vorbilder und großartige Botschafter unserer gemeinsamen Werte“, sagte Daniel Skjeldam, CEO der Hurtigruten Group.

In den Jahren 2019 – 2020 schrieben Hilde Fålun Strøm und Sunniva Sorby als erste Frauen, die allein auf Spitzbergen überwinterten, Geschichte – insgesamt 19 Monate in der abgelegenen Trapperhütte von Bamsebu auf 78°N; 140 km von der nächsten Siedlung entfernt.

Ohne fließendes Wasser und ausschließlich auf Wind und Sonne als Energiequelle angewiesen – und Eisbären als Nachbarn – suchte ihr Hearts in the Ice-Projekt nach einem tieferen Verständnis des Klimawandels und wie wir alle eine partizipative Rolle spielen können. Sie konnten über Satelliten-Videoanrufe im Zusammenhang mit dem Klimawandel mit 100.000 Jugendlichen weltweit in Kontakt treten.

„Unser Ziel war es, eine Brücke zwischen Wissenschaft und Bürgerwissenschaft zu schlagen und diese Bereiche mit NGOs, Regierungen, Studenten und der Unternehmenswelt zu verbinden. Menschen brauchen Informationen und Inspiration. Wir verbrachten Zeit in den Polarwinternächten, um einige kritisch wichtige Fragen zu beleuchten, wie zum Beispiel: Wie bündeln wir als Weltgemeinschaft am besten die Kraft von Experten, Bürgerwissenschaftlern, Industrien und anderen Interessengruppen, um die Herausforderungen, vor denen wir stehen, gemeinsam zu lösen? . Es ist wichtig, sowohl erwachsene Menschen zu erreichen, die heute etwas bewegen können, als auch die nächste Generation zu erziehen und zu inspirieren. Durch die Partnerschaft mit Hurtigruten Expeditions unterstützen wir deren Bemühungen, nachhaltigen Tourismus als Instrument für den Wandel zu nutzen“, so Strøm und Sørby.

Die Hurtigruten Group geht eine langfristige Partnerschaft mit Sørby und Strøms Organisation Hearts in the Ice ein.

„Hildes und Sunnivas Beziehung und Leidenschaft für Spitzbergen und die Arktis sind so tief wie unsere. Es ist nur natürlich, dass wir unsere Kräfte bündeln und zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass unsere Expeditionen die verantwortungsvollsten, lehrreichsten und nachhaltigsten in der Abenteuerreisebranche bleiben, während wir als globales Unternehmen kräftig wachsen und expandieren“, sagte Daniel Skjeldam, CEO der Hurtigruten Group.

Die Taufe der MS Fridtjof Nansen findet am 14. September in Longyearbyen auf Spitzbergen statt und wird live auf den digitalen Kanälen von Hurtigruten übertragen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.