Royal Caribbean Group kündigt „Destination Net Zero“ an

Voraussichtliche Lesedauer: 4 Minuten

Die Royal Caribbean Group hat einen wichtigen Schritt auf ihrem Weg zur Nachhaltigkeit bekanntgegeben: Destination Net Zero, eine umfassende Dekarbonisierungs-Strategie mit dem Ziel, Netto-Null-Emissionen bis 2050 zu erreichen.

„Vor Jahrzehnten haben wir damit begonnen, Nachhaltigkeit voranzutreiben. Unsere Vision ist es nun, in den nächsten zwei Jahrzehnten CO2-freie Kreuzfahrten durchzuführen“, sagt Richard Fain, Vorsitzender und CEO der Royal Caribbean Group und fügt hinzu. „Heute kündigen wir das wichtigste Ziel in unserer Unternehmensgeschichte an – Destination Net Zero, eine ehrgeizige Strategie zur Reduzierung von Emissionen, zum Schutz unserer Ozeane und zur Sicherung der ökologischen Gesundheit von mehr als 100 Reisezielen, was unseren Gästen und unserer Crew sehr am Herzen liegt.”

Mit Destination Net Zero möchte die Royal Caribbean Group noch mehr Verantwortung übernehmen und das Thema Nachhaltigkeit im gesamten Unternehmen verankern. In den nächsten 18 bis 24 Monaten wird die Royal Caribbean Group Ziele entwickeln, die durch die Science Based Targets Initiative (SBTi) anerkannt werden, die erste derartige Zusage für die Kreuzfahrtbranche. Wissenschaftsbasierte Vorgaben zeigen den Unternehmen, um wie viel und wie schnell sie ihre Treibhausgase reduzieren müssen, um die globale Erwärmung zu begrenzen.

Auf dem Weg zu Netto-Null werden wichtige Meilensteine entscheidend sein, um Fortschritte zu erzielen. Einer der ehrgeizigsten Meilensteine ist die Auslieferung eines Netto-Null-Kreuzfahrtschiffs bis 2035. Um diese Ambitionen zu erreichen, setzt das Unternehmen auf starke Partnerschaften mit Regierungen, Zulieferern und Werften, um alternative und zugängliche Kraftstoffe und Technologien zu entwickeln.

Dank optimiertem Rumpfdesign und System-Upgrades, zum Beispiel bei Klimaanlagen, die 30 bis 40 Prozent weniger Energie verbrauchen, hat die Royal Caribbean Group durchweg eine neue Generation von Schiffen geliefert, die 20 bis 25 Prozent effizienter als ihre Vorgänger sind.

Nach dem „Project Evolution“ von Silversea Cruises – dem ersten Hybrid-Schiff der Kreuzfahrtindustrie, das im Sommer 2023 in Dienst gestellt werden wird – und dem eigenen Windpark im US-Bundesstaat Kansas, der bis zu 12 Prozent der von den Schiffen ausgestoßenen Treibhausgase kompensiert, setzt die Royal Caribbean Group bereits ihre Destination Net Zero-Strategie um, um die Entwicklung emissionsreduzierender Technologien und alternativer Kraftstofflösungen voranzutreiben.

Destination Net Zero umfasst vier zentrale Punkte:
1) Die Modernisierung der globalen Markenflotte durch die Einführung von 13 neuen energieeffizienten und alternativ betriebenen Schiffen, darunter das kürzlich angekündigte „Project Evolution“ – das erste Schiff, das seine Energie im Hafen emissionsfrei aus Brennstoffzellen bezieht und so die komplette Energieversorgung des Schiffes während der Liegezeit in Häfen möglich wird.

2) Investitionen in energieeffiziente Programme für die Flotte, einschließlich energiesparender Technologien, verbesserter Datensysteme und Digitalisierung.

3) Forschung und Entwicklung zum Einsatz alternativer Kraftstoffe und Energien

4) Verbesserung von Lieferketten an Land

Royal Caribbean Nachhaltigkeit Umwelt – Ehrgeiziges Programm zur Erreichung von Netto-Null-Emissionen bis 2050

Das nächste Kapitel einer schon 30-jährigen Reise
Das Programm der Royal Caribbean Group zur Reduzierung ihres ökologischen Fußabdrucks begann vor fast 30 Jahren mit „Save the Waves“ – einem Projekt, das die Meere und Ökosysteme schützen soll. So soll Abfall nicht nur reduziert, sondern nach Möglichkeit wiederverwendet und recycelt werden. Zudem soll Umweltverschmutzung vermieden werden, indem nichts über Bord geworfen wird. Außerdem arbeitet das Unternehmen permanent daran, seine Umweltbilanz über die gesetzlichen Vorschriften hinaus zu optimieren.

Im Jahr 2016 ging das Engagement der Gruppe sogar noch weiter, indem sie eine Partnerschaft mit dem World Wildlife Fund (WWF) einging. Mit dem Ziel, die Gesundheit der Ozeane langfristig zu gewährleisten und die Vision einer nachhaltigeren Kreuzfahrt zu erfüllen, hat die Royal Caribbean Group ehrgeizige Ziele für 2020 festgelegt. Anfang dieses Jahres gab das Unternehmen bekannt, dass es seine Ziele erreicht oder übertroffen hat – mit Ausnahme eines Ziels, das mit dem Reise- und Transportstopp aufgrund der Pandemie zu tun hat: die nachhaltige Beschaffung von Meeresfrüchten. Dieses Ziel wird jetzt voraussichtlich bis 2022 erreicht.

„Destination Net Zero wird unsere Entscheidungsfindung in den nächsten Jahren unterstützen“, sagt Silvia Garrigo, Chief Environmental Social Governance Officer der Royal Caribbean Group, und fügt hinzu. „Obwohl wir jetzt vielleicht nicht alle Antworten haben, verstärkt diese umfassende unternehmensweite Strategie unseren Fokus auf die langfristige Emissionsreduzierung und bietet uns einen Fahrplan für den Weg dorthin.“

„Wir müssen gemeinsam aktiv werden, um die Gesundheit unserer Ozeane langfristig zu gewährleisten, den Klimawandel wirksam zu bekämpfen und die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen“, sagt Carter Roberts, Präsident und CEO des WWF. „Dank unserer Partnerschaft ist die Royal Caribbean Group auf dem Weg, ihre allgemeine Nachhaltigkeit zu verbessern. Das Erreichen von Netto-Null-Emissionen bis spätestens 2050 erfordert Innovation und Zusammenarbeit in großem Maße, und der WWF freut sich auf die Zusammenarbeit, um Fortschritte in Richtung dieses Meilensteins zu erzielen“, so Roberts.

Mehr Einzelheiten über die Nachhaltigkeits-Strategie der Royal Caribbean Group unter https://sustainability.rclcorporate.com/.

Die Royal Caribbean Group
Die Royal Caribbean Group (NYSE: RCL) ist eines der führenden Kreuzfahrtunternehmen der Welt mit einer globalen Flotte von 60 Schiffen, die mehr als 800 Reiseziele anfahren. Die Royal Caribbean Group ist Eigentümerin und Betreiberin von drei preisgekrönten Kreuzfahrtmarken: Royal Caribbean International, Celebrity Cruises und Silversea Cruises sowie zu 50 Prozent Eigentümer eines Joint Ventures, das TUI Cruises und Hapag-Lloyd Cruises betreibt. Zusammen haben die Marken zum 30. Juni 2021 weitere 13 Schiffe in Auftrag gegeben. Mehr Informationen unter www.royalcaribbeangroup.com oder www.rclinvestor.com

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.