seabournOvation

Wird Seabourn Cruises an einen saudischen Investment Fond verkauft?

Seabourn Cruises Verkauf …

Die Zeiten sind schwer! So verwundert es nicht, dass in US-Kreuzfahrt-Portalen darüber spekuliert wird, dass die Ultra Luxus Kreuzfahrtmarke Seabourn Cruises (seit 2001 bei Carnival) an saudische Investoren verkauft werden soll, die bereits 5,1 % an der Carnival halten. (Public Investment Fund oder Saudi Sovereign Wealth Fund)

Seabourn galt lange Zeit als weltbeste Kreuzfahrtlinie!

Derzeit gibt es allerdings keinerlei Bestätigungen oder Statements.

Diese Spekulationen sind nicht unlogisch. Der Neustart nach der Pandemie und nun auch noch mit dem Ukraine-Krieg gestaltet sich schwierig. Die Buchungszahlen geben nicht überall Anlass zur Freude. Dazu kommen Probleme bei der Personalbeschaffung. Viele Crew Mitglieder haben sich während der Pandemie anderweitig orientiert. Reedereien müssen wegen Personalmangel die Gästezahlen einschränken.

Dazu kommt, dass Carnival hoch verschuldet ist und der Aktienwert der Unternehmens in den letzten Monaten massiv eingebrochen ist. Frisches Geld durch den Verkauf würde also gut passen.

Nicht vergessen – Keine Kreuzfahrt ohne Gütesiegel

Derzeit gehört Seabourn Cruises, die über die Holland Amerika Line verwaltet wird, zum Carnival Konzern.

Die direkte Konkurrenz ist Silversea (Royal Caribbean) und Regent Seven Seas (Norwegian Cruise Line). Beide Konzerne investieren massiv in Ihre Luxusflotten.

Ein Verkauf der Seabourn an solvente Besitzer könnte ein Glücksfall für die Reederei Seabourn sein. Seit der Verwaltung durch die Holland Amerika Linie hat Seabourn gutes Personal verloren. Investitionen in die alternden Schiffe wären jetzt angesagt, um wieder an die Spitze zu kommen.

In Deutschland haben wir ein ähnliches Problem. Es ist noch nicht klar, ob Hapag Lloyd Cruises, die ja jetzt durch TUI Cruises verwaltet wird, Ihren Standard halten kann.