Costa Kreuzfahrten Osterangebote

Frühgeburt auf der Costa Toscana, Warum war die Mutter an Bord?

Auch wenn es noch mal gut gegangen ist, muss sich Costa die Frage gefallen lassen.

Eine kleine Stadt auf See sind die neuen modernen Kreuzfahrtschiffe, mit allem, was dazu gehört. Da gibt es da auch schon einmal eine Geburt. Normalerweise gibt es klare Regeln für eine Schwangerschaft und eine Kreuzfahrt. So sollte z.B. die 24 Wochen noch nicht überschritten sein. Es darf sich nicht um eine Risiko Schwangerschaft handeln und ein Arzt muss die Reisefähigkeit bescheinigen.

Es ist wieder so weit: 834. Hafengeburtstag Hamburg

Die französische Touristin auf der Costa Toscana war bereits in der 32. Woche als das Baby morgens um 4.40 Uhr zur Welt gekommen ist. Das schnelle Eingreifen im Bordhospital und die Hinzuziehung von Spezialisten der Gaslini Klinik konnten das Kind retten und stabilisieren. Das Kind befand sich in einem sehr kritischen Zustand und konnte nur durch das schnelle Handeln der Spezialisten der Gaslini Klinik gerettet werden.

Immer aktuell informiert seid Ihr auch in unserer Costa Facebookgruppe mit vielen Tausend Fans.

Mutter und Kind wurden in die Klinik verbracht und werden dort weiter behandelt. Warum die werdende Mutter an Bord war, ist nicht nachzuvollziehen. Da Costa Kreuzfahrten deutlich sagt:

Aus Sicherheitsgründen und bedingt durch die eingeschränkte medizinische Versorgung an Bord der Schiffe von Costa ist die Beförderung von werdenden Müttern, die sich bei Reiseende in der 24. oder in einer späteren Schwangerschaftswoche befinden, und Säuglingen unter sechs Monaten nicht möglich (siehe Art. 11
der „allgemeinen Reisebedingungen“)

Costa Kreuzfahrten Reisebedingungen

Costa Kreuzfahrten feiert 75-jähriges Bestehen mit Sonderpreisen