Nach(t)Gedanken:Der Druck im deutschen Kreuzfahrtmarkt steigt!


Vor Jahren wäre es noch nicht möglich gewesen, das ein Team von Sat1 der 24 Stundenreportage auf einer MS Europa dreht. Nun scheint alles möglich zu mindestens seit gestern Abend. Es zeigt wie die Branche der kleinen Schiffe unter Druck steht.

Die MS Europa einst gefeiertes Flaggschiff der HLKF soll verkauft werden und die neue MS Europa 2, kommt nicht so richtig in Schwung. Der interviewte Gast drückt es richtig aus, „noch läuft nicht alles rund…..vieles im Design wirkt gewollt,  und will damit sagen…schön ist es nicht!“ Und das nun nach so langer Betriebszeit. Da bleibt das Lächeln nicht aus wenn der Hoteldirektor seine Butler/in kontrolliert und einen Standard als 5 Sterne+ ausruft, nur weil die Blumen gleichfarbig sind. Fakt ist das Sie diesen Standard heute schon überall haben.  Fakt ist das Schiff ist teuer in den Nebenkosten, bietet aber nicht wirklich mehr wie z.B. eine Mein Schiff 3 oder 4.

Dann haben wir da noch die MS Hamburg von Plantours Kreuzfahrten, die schon wieder eine Reise absagen muss, auf Grund eines technischen Fehlers oder eben der Grundberührung. Wie lange kann man sich das bei Plantours noch leisten? Das erinnert mich alles irgendwie an die Astoria.

Die MS Deutschland folgt dem Beispiel vieler anderer alter Schiffe und wird Hotelschiff, vorbei die Zeiten der großen Sprüche möglicher Retter! Beim Geld hört eben die Freundschaft auf, auch die vom ZDF und seiner Stars. Sie ist zum Spielball diverser Investoren geworden.

MS Delphin weg, Ambiente Kreuzfahrten weg, Hansa Touristik ebenfalls nur eine Frage der Zeit, die MS Astor wird vermutlich die letzte Saison die Deutschland fahren. Gewinner sind die geduldigen und gut aufgestellten Phönix Reisen, die alle Kunden quasi übernommen haben.

Ja und dann ist da noch der oft so hoch geredete Flussreisenmarkt. Dabei sinken hier seit Jahren die Zahlen, weil es eben nicht so einfach ist größere Schiffe, …mit Wasserrutschen etc… zu bauen. Weil es eben keine besseren Konzepte gibt. Der Platz ist begrenzt.  Da wundert es doch wie ein Dennie Schmidt ehemals, oder immer noch Fernseh – Animateur nur mit seinem Namen eine Flussreederei aufmachen will?  Nicht nur das er Konkurrenz zu seiner eigenen Phönix Reisen aufmacht, nein das Ganze auch noch in einer Zeit, in der Markt sowieso völlig überlaufen ist.

Auf der anderen Seite werden reihenweise Schiffe still gelegt und Neubauten verschoben. Nicko Cruises, nach eigenen Angaben Marktführer jetzt in der Insolvenz. Übrigens wurde Nicko Tours erst kürzlich von einem Finanzhai aus der Schweiz übernommen.  TUI hat das Flussgeschäft komplett eingestellt und Dienstleister wie die Premicon AG,  kriegen ihre Flotte auch nicht mehr los. Die großen US Flotten verstopfen die Flüsse, hier sollte mal eine Reglementierung erfolgen.

Der Trend geht weiter auf Masse, so wird sich das Hochseegeschäft in Zukunft auf 3 deutsche Reedereien konzentrieren, da sind AIDA, TUI-Cruises und Phönix Reisen. Costa verliert, MSC kann nicht überzeugen und NCL hat eh schon erkannt, dass der Deutsche seine AIDA mag.

Auch das Flussgeschäft hat die Talsohle noch nicht erreicht, wird schwieriger werden. Da ist nicht zuletzt auch A-Rosa mit dem Massegeschäft für kleines Geld mit verantwortlich.

Claus Blohm

Advertisements

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorien: nachgedacht, Nachtgedanken

Abbonieren und Social Media

Abbonieren Sie meinen RSS Feed und verbinden Sie sich mit den Social Media Seiten.

One Comment - “Nach(t)Gedanken:Der Druck im deutschen Kreuzfahrtmarkt steigt!”

  1. Peter Stilbach
    14. Mai 2015 um 10:51 #

    Hallo Herr Blohm,
    ihr Bericht zu der Kreuzfahrtenbranche ist sehr interessant, da bin ich auch Ihrer Meinung.
    Zur „Europa 2“ gibt es eine andere Ausführung. Die 24 Stunden-Reportage ist ca. 2 Jahre alt und war eine (interessante) Wiederholung. Franz Neumeier von Cruistricks war nach dem Werftaufenthalt jetzt an Bord und berichtete im Podcast darüber. So hat sich einiges an Bord verändert. Interessant fand ich den Vergleich einer Suite auf der „Europa 2“ mit einer Suite auf einem Megaliner zu Dumpingpreisen. Bei den großen Schiffen.hat man nur den Luxus in seiner Suite und den dazu gehörigen Bereich,.ansonsten befindet sich Jeder in den Bereichen und mit Kosten wie alle anderen Gäste. Auf der „Europa 2“ hat der Gast den Luxus überall (alle Restaurants ohne Zuzahlung).

    Der Investor der „Deutschland“ hat auch nur aufs Geld gesehen. So ist das schöne Schiff für deutsche Passagiere leider nicht mehr buchbar. Es ist schade um viele kleine Schiffe.

    Wenn die Veranstalter und Reedereien auf Ihre Vorschläge eingegangen wären, könnte das eine oder andere Schiff sich noch auf dem deutschen Markt behaupten.

    Am 17. Juli bin ich mit der „Berlin“ auf Norwegenfahrt und freue mich schon sehr darauf. Darüber werde ich natürlich berichten. Gibt es zu dem Schiff eventuell neue Informationen, über Zukunft usw.? Die „Berlin“ befindet sich ja viel in Charter.

    Phoenix finde ich auch sehr interessant. Gerade die Dreharbeiten auf der „Artania + Amadea“ verhelfen Phoenix zu einem guten plus, aber auch die gute Besatzung.

    MfG Peter Stilbach

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: