Die Tiere Grönlands


whale-2193356_1920Was ist das am häufigsten vorkommende Tier in der Arktis? Welche Tierarten leben in Grönland? Wie viele verschiedene Tierarten leben in Grönland? Das sind wahrscheinlich einige der Fragen, die Sie sich immer gestellt haben, aber nie wussten, wen Sie danach fragen sollen. Wir geben Ihnen hier viele Antworten.

Säugetiere

Grönland ist die Heimat von acht verschiedenen Landtierarten. Moschusochse, Rentier, Polarhase und Lemming sind Pflanzenfresser. Polarfuchs, Hermelin und Wolf sind Fleischfresser. Ebenso der Vielfraß, allerdings kommt er nur ab und an aus Kanada zu Besuch.

Es gibt 22 verschiedene Arten von Meeressäugern in den Ozeanen rund um Grönland. Sechs davon sind Robben, 15 verschiedene Arten von Walen und Delfinen und schließlich der Eisbär.

Eisbären in Grönland

Auf dem offiziellen Wappen von Grönland prangt das Bild eines Eisbären, der einzigen Bärenart, die in Grönland beheimatet ist. Diese riesigen und wunderschönen Tiere leben hauptsächlich im nördlichen Teil Grönlands. Manchmal kommen sie jedoch auch bis in den Süden, gewöhnlich treiben sie auf Meereseis, das im Nordpolarmeer abgebrochen ist. Da der Eisbär hauptsächlich in Nord- und Ost-Grönland lebt, wo nur ein wenige tausend Menschen leben, haben die meisten Grönländer noch nie einen Eisbären in natura gesehen.

Wie groß ist der Eisbär?

Der Eisbär ist die größte lebende Bärenart. Durchschnittlich wiegt ein Männchen 500 Kilo, größere Exemplare können allerdings bis zu einer Tonne wiegen. Von der Nase bis zum Schwanz sind sie etwa 2,85 Meter lang. Wenn sie jedoch auf ihren Hinterbeinen stehen, können sie 3-4 Meter groß sein! Die Weibchen sind indessen kleiner. Sie wiegen etwa 200 Kilo, obschon die größeren unter ihnen bis zu 400 Kilo auf die Waage bringen können.

Warum sind Eisbären weiß?

Normalerweise erscheint der Pelz eines Eisbären weiß oder in Gelb- oder Grau/Weißtönen. Tatsächlich sind die Haare eines Eisbären hohl und transparent. Die hohlen Haare absorbieren Farbe und lassen das Fell weiß aussehen. Das Fell ist so dick, dass das kalte Polarwasser es nicht durchnässen und die Haut des Tieres berühren kann. Die Haut des Eisbären ist schwarz. Die weiße Farbe des Eisbären ermöglicht es ihm, sich dem weißen Meereseis, auf dem er vornehmlich lebt, anzupassen.

Wie viele Eisbärpopulationen gibt es?

In der gesamten Arktis gibt es ungefähr 20-25.000 Eisbären. Die Eisbärpopulationen werden in 19 Gruppen von Eisbären unterteilt. Vier dieser Populationen finden sich in Grönland (obschon eine davon mit Kanada geteilt wird). Eisbären gibt es in Grönland, Norwegen, Kanada, den USA (Alaska) und Russland.

Wo findet man die Lebensräume der Eisbären?

Das wärmere Klima führte zum Schmelzen von Teilen des Meereseises. Da hier viele der Robben leben, bedeutet weniger Eis auch weniger Robben. Dies ist üblicherweise das Jagdrevier des Eisbärs und so wird auch die Zahl der Eisbären in Grönland immer geringer.

Im Gebiet der Davisstraße liegt die Population bei etwa 2.200. In der Baffin-Bucht wird die Population auf ungefähr 1.600 geschätzt. Die Population im Kane-Basin nördlich von Qaanaaq betrug im Jahr 1998 noch 164 Tiere. Die genaue Zahl der Eisbären in Ost-Grönland ist unbekannt, da sie nie gezählt wurden.

In den kommenden drei Eisbär-Generationen (=40-50 Jahre) wird die Anzahl der Eisbären aufgrund des Klimawandels wahrscheinlich um etwa 30% zurückgehen. Diese Zahlen stammen von http://www.natur.gl, der offiziellen Webseite des Greenland Institute of National Resources (Grönländisches Institut für Naturressourcen).

Wo ist die Eisbär-Hauptstadt der Welt?

Auch wenn wir gerne behaupten würden, dass sie in Grönland liegt, müssen wir zugeben, dass die Eisbär-Hauptstadt der Welt Churchill in Manitoba in Kanada ist. Es liegt am Westufer der Hudson-Bay und ist berühmt für die vielen Eisbären, die in die Stadt kommen, besonders im Oktober und November. Dort warten sie dann, bis das Wasser zufriert, damit sie nach Ringelrobben jagen können.

Wann überwintern Eisbären?

Anders als andere Bärenarten überwintert der Eisbär nicht. Er ist das ganze Jahr über aktiv. Wenn das Weibchen jedoch kurz vor der Geburt steht, baut die Eisbärmutter eine Höhle und bleibt während der Geburt und Pflege ihrer Jungen dort.

Wale in Grönland

Grönland ist ein Paradies für Walbeobachtungen. Die riesigen Meeressäuger finden sich in den meisten Gebieten der Insel. Zum Glück für uns kommen sie oft nah an die größeren Städte wie Nuuk und Ilulissat heran.

Wie viele verschiedene Walarten leben in Grönland?

In Grönland gibt es 15 Walarten. In Süd-Grönland können Sie Finnwalen, Zwergwalen und, wenn Sie Glück haben, auch Pottwalen begegnen.

Buckelwale sind in der Nähe von Paamiut, Maniitsoq und Aasiaat zu sehen. Außerdem gibt es eine große Anzahl von Buckelwalen in den Fjorden um Nuuk. Zwergwale, Buckelwale, Finnwale und Grönlandwale trifft man häufig im Gebiet der Disko-Bucht an. Auch in Nord- und Ost-Grönland gibt es viele Wale.

Sie treffen in Grönland auf Bartenwale und Zahnwale. Die meisten Wale schwimmen zwischen Grönland und der Karibik hin und her. Drei Arten jedoch, die Belugas, Narwale und Grönlandwale, bleiben das ganze Jahr über in Grönland.

Die Bartenwale haben keine Zähne. Im oberen Teil ihres Mauls verfügen sie über lange, schmale Barten, die sie für die Jagd verwenden. Sie füllen Ihr Maul während des Schwimmens mit Meerwasser und sieben das Wasser dann durch die Barten. Auf diese Weise bleiben viele kleine Tiere in den Barten hängen und davon ernähren sich die Wale. Zu den Bartenwalen gehören Buckelwale, Finnwale, Grauwale, Grönlandwale und, nicht zu vergessen, Blauwale, die größten Tiere der Welt. Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie gerade einen Barten- oder einen Zahnwal vor sich haben, schauen Sie auf das Ausblasloch oben auf dem Kopf. Bartenwale haben zwei davon, Zahnwale nur eines.

Die Zahnwale haben natürlich Zähne statt der Barten. Sie haben viele kleine, spitze Zähne, die sie zum Jagen und Fressen benutzen. Sie jagen Fische, Tintenfische oder Robben und verwenden die Zähne zum Festhalten und Kauen ihrer Beute. Zu den Zahnwalen gehören Pottwale, Killerwale, Delfine, Narwale, Belugas und Tümmler.

Welches ist der größte Wal in Grönland?

Die größten Wale in Grönlands Gewässern sind die Blauwale. Sie kommen jedoch nicht sehr häufig vor.

Der Grönlandwal ist der längste, schwerste und älteste häufig zu sehende Wal in Grönland. Er kann leicht bis zu 100 Tonnen wiegen und ist daher eines der schwersten Tiere, die jemals existiert haben. Und als ob das nicht genug wäre, können sie außerdem sehr alt werden. Manche Exemplare leben mehr als 250 Jahre und können bis zu 18 Meter lang werden

Die Robben rund um Grönland

Es gibt sechs Arten von Robben in den Gewässern Grönlands: Sattelrobbe, Kegelrobbe, Ringelrobbe, Seehund, Mützenrobbe und Bartrobbe.

Wie viele Robben leben rund um Grönland?

Die Robben leben und vermehren sich in den Gewässern um Grönland. Die am häufigsten vorkommenden Robben in Grönland sind die Ringelrobbe, die Sattelrobbe und die Mützenrobbe. Seehunde und Bartrobben sind in Grönland nicht ganz so weit verbreitet. Die Kegelrobbe ist bisher nur selten gesichtet worden.

Die Sattelrobbe

Die am häufigsten vorkommende Robbenart in Grönland ist die Sattelrobbe. Ab Mai kann man sie in den südlichen Teilen Grönlands sehen, wenn sie von ihren Aufzuchtgebieten in Kanada Richtung Norden wandert. Die Robben leben überall im Fjord in Gruppen von 20-30 Einzeltieren. Im Sommer gedeihen sie in Grönland und fressen sich mit Fischen voll. Sie sind etwa 1,70 Meter lang und wiegen am Ende des Sommers bis zu 145 Kilo. Zu Beginn ihrer Reise in Neufundland wiegen sie meist nur etwa 90 Kilo.

In den frühen 1970er Jahren gab es noch etwa 300.000 Sattelrobben in Grönland. Zur gleichen Zeit lebten etwa 2 Millionen um Neufundland. Die Robbenjagd hat seitdem abgenommen und so hat sich die Robbenpopulation in den letzten Jahrzehnten stark vergrößert.

Die Ringelrobbe

Die Ringelrobbe ist die kleinste der Robbenarten, kann aber immer noch bis zu 100 Kilo wiegen. Ihr Name ist abgeleitet von den ringförmigen Flecken im Fell der Robbe, besonders auf ihrem Rücken. Sie lebt in den Fjorden, nahe am Eis und den Eisbergen, weil sie es liebt, auf dem Eis zu liegen.

Es gibt in der Arktisregion mindestens 5 Millionen Ringelrobben. Wie viele Ringelrobben es in Grönland gibt, ist nicht bekannt.

Die Mützenrobbe

Die Mützenrobbe ist eine der größeren Arten. Eigentlich sogar bei weitem. Sie kann bis zu 450 Kilo wiegen und die Männchen werden bis zu 2,60 Meter groß, während die Weibchen etwa 2 Meter groß sind. Die männlichen Robben haben einen Wulst auf dem Kopf, den sie aufblähen können, wenn sie wütend sind. Auf diese Weise sehen sie sogar noch gefährlicher aus. Ihre Felle wurden ursprünglich zum Bespannen der traditionellen Inuit-Boote verwendet, dem Kajak und dem Umiaq (das Umiaq ist ein Frauenboot, groß genug für 10-15 Personen).

Es gibt etwa 400-600.000 Mützenrobben in der Arktis und man schätzt, dass die Zahl ansteigt.

Werden in Grönland Robben gejagt?

Ja. Über Jahrtausende waren Robben die Hauptnahrungsquelle der Inuit. Keine der Robbenarten in Grönland ist von der Ausrottung bedroht.

In Grönland werden keine Heuler von Menschen getötet. Die Meinung, dass dem so wäre, rührt von den Anti-Robbenjagd-Kampagnen der 1980er Jahre her, durchgeführt von Greenpeace und der französischen Schauspielerin Brigitte Bardot. Diese Kampagnen hatten einen großen Einfluss auf das Leben der grönländischen Jäger. Die Zahl der Jäger ging in den letzten Jahrzehnten aufgrund dieser Kampagnen und der Klimaerwärmung zurück (lesen Sie auch unseren Artikel über das Wetter in Grönland LINK).

Grönlands Schlittenhunde

Der grönländische Schlittenhund ist weltbekannt für seine Robustheit und Stärke. Die Hunde können beim Laufen sehr schwere Schlitten ziehen und in den kältesten Stürmen des arktischen Winters im Freien bleiben. Dafür rollen sie sich einfach auf und verstecken ihre Nase in ihrem Fell.

Wie viele Arten von Schlittenhunden gibt es?

In Grönland haben wir eine Schlittenhunderasse, den grönländischen Schlittenhund. Insgesamt gibt es fünf Rassen von Schlittenhunden: Den grönländischen Schlittenhund, den Malamut aus Kanada, den Samojeden aus Sibirien und den sibirischen Husky aus Sibirien und Alaska. Die fünfte Rasse, der Alaskan Husky, wird hauptsächlich für Rennen verwendet und zum Erreichen hoher Geschwindigkeiten mit Windhunden gekreuzt.

Der grönländische Schlittenhund ist kraftvoll und aggressiv. Er ist nur in Ost-Grönland und in den nördlichen Teilen West-Grönlands oberhalb des Polarkreises erlaubt. Südlich des Polarkreises gibt es die meiste Zeit des Jahres nicht genug Schnee und Eis, um die Hunde aktiv zu halten.

Wie viele Schlittenhunde gibt es in Grönland?

Die Anzahl der Schlittenhunde in Grönland nimmt rapide ab. Im Jahr 1990 gab es 28.500 Schlittenhunde in Grönland. Diese Zahl stieg in 1998 auf 36.000 an, heute hat sich die Anzahl jedoch seit 1990 mehr als halbiert. Im Jahr 2016 gab es 14.000 Schlittenhunde in Grönland. Dies ist hauptsächlich auf zwei Faktoren begründet: Die Verwendung motorisierter Fahrzeuge und der Klimawandel.

Sind Schlittenhunde gefährlich?

Sie können es möglicherweise sein. Aus diesem Grund werden Sie, wenn Sie in einen Hundeschlittendistrikt reisen, immer vor der Behandlung von Schlittenhunden als Haustieren gewarnt. Schlittenhunde sind dem Wolf näher als den meisten anderen Hunden – besonders jenen, die zufrieden auf Ihrem Schoß sitzen.

Sie sollten sich den Hunden nur nähern, wenn der Eigentümer dabei ist und Ihnen die Erlaubnis gegeben hat. Dann sollte es sicher für Sie sein, sich zu nähern. Es gibt keinen Grund, sich vor den Hunden zu fürchten, wenn Sie auf einem Hundeschlitten fahren. Der Führer und die Hunde sind in diesen Augenblicken eins. Die Schlittenführer müssen mit den Schlittenhunden streng sein, um sicherzugehen, dass die Hunde verstehen, dass der Führer der Herr ist. Das kann hart aussehen, aber lassen Sie sich nicht davon täuschen. Zwischen dem Führer und seinen Hunden herrscht eine große Zuneigung, dennoch ist es wichtig, dass die Hunde ihren Platz kennen. Die Hunde lieben es andererseits, wenn der Führer das Kommando übernimmt und sie vor den Schlitten rennen dürfen.

Grönlands Haie

Der Grönlandhai wird im Englischen auch „Sleeper Shark“ (Schlafhai) genannt, weil er sich sehr langsam bewegt. Seine Höchstgeschwindigkeit beträgt etwa 2,7 Kilometer pro Stunde. Der Grönlandhai ist die nördlichste Haiart der Welt. Sie finden ihn natürlich in den Gewässern rund um Grönland und Island, aber man trifft ihn auch im Süden bis nach Cape Cod und den Ärmelkanal an.

Dieser langsam schwimmende Hai lebt von sich schnell bewegenden Tieren wie Fischen und Seehunden. In den Mägen der Haie fanden sich sogar Überreste von Eisbären und Rentieren. Der Hai ist bekannt für sein schlechtes Sehvermögen, was durch einen Parasiten hervorgerufen wird. Der Parasit ist jedoch selbstleuchtend, was die Frage beantwortet, wie dieses langsame Tier seine schnelle Beute fangen kann. Der Parasit macht den Hai teilweise blind, der Hai kann jedoch stattdessen Beute riechen, die mehrere Kilometer entfernt ist. Zusätzlich hat er einen elektrischen Sensor, der Muskelbewegungen von Tieren in der Nähe verrät.

Wie groß ist der Grönlandhai?

Der Grönlandhai kann bis zu 7 Meter lang werden und bis zu einer Tonne wiegen, dies aber nur in seltenen Fällen.

Was ist ein Moschusochse?

In Kangerlussuaq finden Sie eine sehr reichhaltige Tierwelt. Die berühmtesten Tiere sind wahrscheinlich die Moschusochsen. Diese großen Tiere sind eigentlich eine große Ziegenart. Sie haben riesige Hörner und ein langes, graues Fell. Sie wiegen gewöhnlich 3-400 Kilo, manche Exemplare wurden sogar bis zu 500 Kilo schwer. Obwohl sie schwerfällig aussehen, können sie sich sehr schnell bewegen, daher müssen Sie sichergehen, dass Sie immer mindestens 30-40 Meter von ihnen entfernt sind.

Die Moschusochsen, die in Kangerlussuaq leben, stammen von den Moschusochsen im Nordosten Grönlands ab. In den 1960er Jahren wurden 27 Moschusochsen von der Ostküste nach Island transportiert, wo sie den Winter verbrachten. Im nächsten Sommer wurden sie nach West-Grönland gebracht. Die Lebensbedingungen für die Tiere waren hier so viel besser, dass die Population allein in dieser Gegend auf 3-4.000 Tiere angewachsen ist. In Nordost-Grönland bekamen sie normalerweise alle zwei Jahre ein Kalb, in West-Grönland jedoch bekamen sie plötzlich zwei Kälber pro Jahr.

Gibt es in Grönland Rentiere?

Ja, Sie werden überrascht sein, wie viele Rentiere in Grönland leben. Alles in allem übersteigt die Anzahl der Rentiere in Grönland 100.000 Exemplare bei weitem. Die meisten davon leben in der Gegend um Sisimut und Kangerlussuaq, aber man findet auch viele in den Gebieten um Nuuk.

Wenn es zu viele Tiere gibt, fressen sie zu viel von der Vegetation in diesem Gebiet und dann fallen ihre Zahlen wieder drastisch. Um zu versuchen, die Tiere vor dem Hungertod zu bewahren, wird die Anzahl der Rentiere durch die Jagd reguliert.

Schlagwörter:, , , ,

Kategorien: Expeditionsreisen, kreuzfahrtnews

Abbonieren und Social Media

Abbonieren Sie meinen RSS Feed und verbinden Sie sich mit den Social Media Seiten.

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: